Faustball (Männerriege)

Wer sind wir?

Männer und Jugendliche trainieren Kondition, Balltechnik und Spieltaktik, um an Meisterschaften und Turnieren ihr Können im Wettkampf einzusetzen. Hohen Stellenwert haben in unserer Gruppe die Kameradschaft und die Geselligkeit.

Trainingszeiten Wir trainieren jeweils Donnerstags in der Sporthalle Rainweg Faustball: 18:30 - 20:00 Uhr

 

Kontakt Godi Bär (Faustball), Tödistrasse 7, 8810 Horgen Tel.: +41 44 726 08 18 E-Mail: godi.baer@hispeed.ch


faustball weltmeisterschaft winterthur

Die 15. IFA Faustball Weltmeisterschaft in Winterthur vom 11.-17. August war die größte Faustball-WM aller Zeiten. Mit 18 teilnehmenden Mannschaften waren es so viele wie nie zuvor. Das gesamte Teilnehmerfeld erstreckte sich über fünf Kontinente. Dabei waren gleich vier neue Nationen dabei: Neuseeland, Belgien, Polen und die Niederlande. Der Zuspruch der Fans war ebenfalls groß, knapp 30.000 Zuschauer strömten in der WM-Woche ins Stadion Schützenwiese.

 

Für die Faustballer der MR Horgen ein absolutes Muss, wenn die WM schon praktisch vor der Haustüre stattfindet.

 

So hatte ich mit der Organisation schon im Herbst 2018 begonnen.
Die Idee war, ein Wochenende in Winterthur zu verbringen. Dies verkündete ich Ende Oktober am Faustballhöck. Meine Idee fand regen Zuspruch. Es war nicht wie jetzt viele denken werden im Hotel!
Wir haben uns für drei Nächte auf dem Camping am Schützenweiher in Winti niedergelassen und mit 600 weiteren Faustballern resp. Faustballfans kurze und intensiv gefeierte Nächte verbracht. Als Schweizer gehörten wir ganz klar zur Minderheit. Deutsche und Österreicher waren nicht nur spielerisch überlegen, sondern auch zahlreicher auf dem Camping vertreten. Zu den Exoten unter den Campingfreunden gehörten sogar einige Brasilianer und ein paar Italiener. So was hatte ich noch nie erlebt. Schon donnerstags um 13.00 eine riesige Party auf dem Camping. So gegen 15.00 wurde es dann sehr ruhig, weil viele der Gäste sich die Spiele im 30 Minuten (zu Fuss) entfernten Fussballstadion anschauten.

 

Zeit und Ruhe um alles ganz gemütlich aufzustellen für die TV Horgen Homebase.
Zu dritt haben wir uns eingerichtet.
Zwei Wohnmobile (Höfi Junior und Ewert Senior mit Frau Eri) und ein Wohnwagen (Ewert Junior mit Claudia und Nino) wurden so zum gemütlichen Wohnquartier. Platz genug also für unsere Fauster und den kurzerhand eingesprungenen Männerriegler Bruno Huser, um im Womo oder im Vorzelt trocken übernachten zu können.

 

Meine Wenigkeit hatte zum Grill and Chill am Donnerstag Abend geladen.
Nur Richi Miotti, ein ehemaliger Fauster aus Oberrieden, und Höfi Senior waren dann am Abend aufgetaucht und hatten vor Ort übernachtet. Es wurde eine kurze Nacht.

 

Die Hausordnung des Campingplatzes galt für diese Woche bezüglich der Nachtruhe nicht. "Ausnahmezustand" Caipi von den Brasils, spontanes Mitternachtsgrillieren mit Heiko ( einer von uns) und Deutschen Faustern. Gefeiert hatten wir, als wären wir schon Weltmeister. Dies reichte mir dann auch schon für die zwei weiteren anstehenden Nächte. Gute Nacht zusammen!

 

Um ca. 10:30 Uhr tauchte die Verstärkung unserer Truppe auf dem Camping auf, um ihr Gepäck abzulegen. Dies waren Bruno Huser, Godi Bär, Marcel Seinet, Georg Zweifel und Benny Derungs. Schnell ein Gruppenfoto vor der Homebase geschossen und ab gings zu Fuss zum Stadion. Gespannt waren wir alle sehr wie es aussehen würde und vor allem, wie sich die Schweiz gleich im ersten Viertelfinal-Spiel gegen Italien schlagen würde. Wir hatten perfekt überdeckte Sitzplätze, wo wir total 13 Spiele verfolgen durften.

Unzählige Verpflegungsstände mit echt fairen Preisen waren ebenfalls vorhanden. Vom Hamburger über Würste bis zu Fackelspiessen. Von der Beach Bar hin zum Biergarten, alles was das Fausterherz schneller schlagen liess. Apropos Schläge, es wurde auf dem Spiel und Fun Court sogar extra eine Messanlage aufgebaut, um die Aufschlagsgeschwindigkeit zu messen.  Einige von uns konnten dem nicht wiederstehen. Gleichzeitig mit Spielern der Amerikanischen Nationalmannschaft versuchten wir unser Bestes, wobei unser Schläger Benny die Amis kurzerhand blossstellte. Mit 107 km/h schlug er einiges schneller als unsere Freunde aus Übersee. Jetzt weiss ich, was ich mir als Hintermann in den Trainings antue. Gemessene Rekordgeschwindigkeit des Deutschen Schlägers war 119 km/h.


Am Abend fanden die zwei Halbfinals statt. Das Stadion war sehr gut besucht.
Als erstes musste die Schweiz als Vize-Weltmeister gegen den amtierenden Meister Deutschland ran. Von 14 möglichen WM Titeln haben die Deutschen 11 geholt. Da wussten wir schon, dass es fast nicht möglich sein würde für die Schweiz den Sieg zu holen.
So hat es sich dann auch abgespielt. 3:1 für Deutschland. Ernüchtert und ohne Stimme verfolgten wir anschliessend ganz entspannt den 2ten Halbfinal Österreich gegen Brasilien. Dieser entschied Österreich mit 3:2 für sich.

 

Der Spieltag war zu Ende und zu Fuss gings während der Dämmerung zurück zum Camping. Der Grill wurde noch schnell angeworfen, Cervelats und Bratwürste rauf und mit dem Teigwarensalat von Anita genüsslich verzehrt. Der Tag wurde mit einem Bierchen noch Revue passiert und kurz darauf gings in den Schlafsack oder ins Bett.

 

Finaltag war angesagt. Zuerst wurde gefrühstückt. Bernd hatte mit dem Fahrrad für die ganze Truppe frische Brötchen geholt. Nutella Honig, Konfi und Kafi. Mehr braucht es nicht für ein Camping Frühstück.
Fünf Spiele fanden am Samstag noch statt. Es wurde also um Platz 1-10 gespielt.
USA                      2:3          Czech Republic
Argentina             3:0          Namibia
Italy                      3:1          Chile
Bereits folgte das kleine Final, Schweiz gegen Brasilien. Im Freundschaftsspiel vor der WM und in der Vorrunde hatte die Schweiz Brasilien geschlagen. Doch diesmal schlug Brasilien die Schweiz trotz den vielen Schweizer Fans im Stadion ganz klar mit 4:0. Schade! Die zwei Endspiele wurden sogar Live auf SRF2 übertragen.  Danach ging es um den WM-Titel, Österreich oder Deutschland? Deutschland war der grosse Favorit und wurde dieser Rolle auch gerecht. Sie dominierten die Österreicher und schlugen diese ebenfalls mit 4:0. Die Hölle brach los im Fussballstadion des FC Winterthur. 6000 Zuschauer hatten das Spiel vor Ort im Stadion verfolgt. Ein neuer Zuschauerrekord an einer Faustball WM und sicher die Hälfte davon waren Deutsche Fans. Eine Höllenstimmung herrschte! Wir machten uns aber langsam auf den Nachhauseweg.

 

Seinet, Godi, George, Höfi sen, Benny und Bruno packten zusammen und machten sich anschliessend mit dem ÖV auf den Heimweg. Der Rest der Truppe wurde noch von Höfi jun. mit Ungarischem Langosch (selbstgemachter Hefeteig) verwöhnt, welches auf dem Pizzastein gebacken wurde.

 

Sonntag, jetzt musste sich auch die Homebase des TV Horgen ans Zusammen bzw Aufräumen machen. Vorzelte (die als Schlafplätze dienten) wurden abgebaut . Tische, Stühle und Grills, alles musste wieder gereinigt und verstaut werden, bevor auch wir die Heimreise von dem WM-Spektakel antreten konnten. Danke Jungs, dass wir das gemacht haben. Vielleicht ja bald eine Wiederholung an der nächsten WM in 4 Jahren in Mannheim? Weit wäre es nicht....

 

Fabian Hofer

 

 


Kantonales turnfest 18. juni 2017

Einmal mehr hat die Männerriege an einem kantonalen Turnfest teilgenommen. Speziell war dieses Mal nur, dass wir nicht an einem Fachtest mitmachten, sondern seit langem wieder einmal in der Kategorie Spiele (Faustball) angetreten sind.

Besammlung von 4 Spielern war am Bahnhof Horgen See. Spontan entschieden sich noch einige vor der Abfahrt für einen Zmorgen (Kafi und Gipfeli oder Jüngere Red Bull und Gipfeli) und so ging`s dann pünktlich um 7.29 Uhr mit der S-Bahn nach Winti. 

Auf den Weg machte sich aber nicht nur die Mannschaft, verstärkt durch Laszlo Vörös als Staff und Mental-Coach, sondern auch eine ganze Schar Groupies, bekannt auch als Lovis, Nevin und Anita Hofer, reiste mit.

 In Winti stiess dann noch unser 5ter Spieler hinzu, ebenfalls mit Groupie Claudia. Noch schnell den Bus einige Stationen weit genommen und schon waren wir auf dem Gelände, wo die Spiele an diesem Turnfest ausgetragen wurden (Winterthur Deutweg). Spiele, das hiess an diesem Sonntag Korb- und Faustball. Nebenbei wurden noch einige Leichtathletikdisziplinen ausgetragen. Da dies alles leider nicht auf dem offiziellen Festgelände in Rikon stattfand, drückte dies bei vielen aufs Gemüt.
Die Turnfeststimmung, die man sich sonst gewöhnt ist, war nicht vorhanden und so kam man sich wie an einem grösseren Turnier vor. Kurz wurden die gemeldeten Schiedsrichter über den geänderten Spielablauf des Turniers informiert und so startete das Turnier pünktlich. Angetreten waren total 13 Mannschaften in 2 verschiedenen Stärkeklassen.  Gespielt wurden schlussendlich 2 Sätze auf 11 Punkte, falls Punktegleichstand ein Zusatzball.

Gespielt haben wir 5 Vorrunden-Spiele in der schwächeren Gruppe. 2 davon gewonnen, 2 verloren und eins Unentschieden mit dem einem Plus-Ball für uns entschieden. Am Schluss spielte man gegen den gleich klassierten der anderen Gruppe. Dieses Spiel haben wir klar für uns entscheiden können. Somit belegten wir den 5. Platz von 13 Mannschaften.

 

   1. TV Oberwinterthur

   2. FBR Dägerlen

   3. Satus Schaffhausen

   4. FBR Räretswil

   5. MR Horgen

   6. STV Spreitenbach 1

   7. MR Rorbas

   8. FBR Wallisellen

   9. TV Altikon

 10. STV Spreitenbach 2

 11. TV Hundwil

 12. MR Wetzikon

 13. MR Bauma

 

Wenn wir ehrlich sind wäre viel mehr auch nicht machbar gewesen.  Mehr oder weniger zufrieden trank man noch eines zusammen und besprach, wie man den frühen Abend noch verbringen könnte. Ein Teil der Truppe machte sich auf den Heimweg, der andere ging in Winti selber noch Abendessen, bevor sie gestärkt den Heimweg antraten.

 

Euer Mittelman, Fabian Hofer


Hallenturnier 13.12.15

Download
Rangliste
Rangliste Hallenturnier 15.pdf
Adobe Acrobat Dokument 99.8 KB